Lebensmittel

Champignons

Name: Champignon, lat. Agaricus auch Egerlinge oder Angerlinge
Herkunft: Frankreich
Saison: Spätsommer bis Herbst
Geschmack: leicht nussig
Mineralstoffe: Kalium, Phosphor
Spurenelemente: Eisen, Zink, Kupfer und Selen
Nährstoffe: Eiweiße
Vitamine: Vitamin D, B1, B2 und Folsäure
Gesundheitsfördernd: stärken Knochen und Herz-Kreislauf, senken Risiko auf Multiple Sklerose, fördern Energiestoffwechsel
Kombinierbar mit: Kartoffeln, Nudeln, Pfannengerichten, Aufläufen, Reis, Salat, Suppe
Wie zu verzehren? gebacken, gegrillt, gebraten, gedünstet, geschmort, frittiert, gefüllt, mariniert oder sogar roh

Herkunft und Eigenart der Champignons

Champignon ist Französisch und bedeutet nichts anderes als „Pilz“. Seit dem 20. Jahrhundert werden sie im großen Stil gezüchtet. Davor galten sie als besonders rare und feine Delikatesse für gut Betuchte. Heute gilt der Champignon als der beliebteste Pilz weltweit. Ob klein oder groß, weiß oder braun – in allen Formen und Größen sind sie gut für die Gesundheit. Dennoch sollte man Pilzsachverständige zu Rate ziehen, wenn man selber pflückt. Denn eine Verwechslungsgefahr kann nicht ausgeschlossen werden.

Viele viele Vitamine!

Pilze liefern Vitamin D und sind somit besonders im Winter oder an düsteren Tagen empfehlenswert. Denn wenn der Körper kein Vitamin D durch Sonnenstrahlen erlangen kann, sollte man darauf achten, das Vitamin über die Nahrung aufzunehmen. Vitamin D stärkt Knochen und Herz-Kreislauf. Gleichzeitig senkt es die Gefahr, an Multipler Sklerose zu erkranken. Allerdings enthalten Zuchtchampignons wesentlich weniger Vitamin D als Wildpilze. Außerdem enthalten Champignons viel Vitamin B2 (Riboflavin), welches wichtig für den Energiestoffwechsel ist. Champignons bieten also viele Vitamine und sind gleichzeitig sehr kalorienarm!

Wie sollte man Champignons aufbewahren?

Champignons sollten im Kühlschrank aufbewahrt werden. Im Gemüsefach halten sie sich einige Tage. Die Folie sollte entfernt werden, damit sich kein Kondenswasser bilden kann. Die Pilze sollten fest, aber nicht trocken, fleckig oder schmierig sein. Vor dem Verzehr mit einem Pinsel den Dreck bzw. die Erde vorsichtig abbürsten. Gegebenenfalls das harte Ende am Stiel abtrennen und entsorgen. Auch hier sammelt sich gerne Erde. Wird diese nicht entfernt, erhält man einen unschönen und unerwünschten erdigen Geschmack. Des Weiteren gilt: Nicht mit Wasser abwaschen! Sonst gehen möglicherweise Aromen und Vitamine verloren. Außerdem enthalten die Pilze schon genügend Wasser. Wäscht man sie, werden sie schnell zu schmierig oder schleimig. Zur Zubereitung empfiehlt sich etwas Salz und Pfeffer sowie Thymian. Wer gerne Knoblauch isst, kann auch diesen mit an das Gericht packen. In Kombination mit den Pilzen macht sich das hervorragend!

Quellen:

Presseinformation der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V., 04/2011
Jan Ivan Lelley, Mykologe und Geschäftsführer der Gesellschaft für angewandte Mykologie und Umweltstudien GmbH
https://www.gesunde-pilze.de/speisepilze/champignons/
https://deutsches-obst-und-gemuese.de/champignons/?cookie-state-change=1618840902408
https://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Pilze-Vitamin-Bomben-des-Waldes-id21550606.html

<< Zurück zur Übersicht

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dir auch gefallen

DailyDose NewsletterRegelmäßig neue Updates!Jetzt anmelden
Newsletter