Gesundheit

Limonade während der Schwangerschaft

Risiken von Limonade während der Schwangerschaft In der Schwangerschaft verändert sich nicht nur der weibliche Körper sondern auch der Nährstoff- und Nahrungsmittelbedarf der Mutter. Schließlich geht es darum gleichzeitig 2 zu versorgen, nicht mehr nur einen Körper allein. Genauso verhält es sich mit den Folgen einer gewählten Ernährungsweise. Trinkt man zum Beispiel süß, tut es auch […]

Risiken von Limonade während der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft verändert sich nicht nur der weibliche Körper sondern auch der Nährstoff- und Nahrungsmittelbedarf der Mutter. Schließlich geht es darum gleichzeitig 2 zu versorgen, nicht mehr nur einen Körper allein. Genauso verhält es sich mit den Folgen einer gewählten Ernährungsweise. Trinkt man zum Beispiel süß, tut es auch das Ungeborene. Nur fragt sich in welchem Maß? Und wie sehr wirkt sich die Getränkewahl während einer Schwangerschaft tatsächlich auf das Kind aus?
Niederländische Wissenschaftler haben sich dieser Frage angenommen und dies in einer Studie erforscht. Die Ergebnisse liefern uns wissenschaftlich hinterlegte Fakten zu der Auswirkung des Verzehrs zuckerhaltiger Getränke während der Schwangerschaft auf das Kind.

Die Studie

Die Niederländer …. Und … erforschten in Ihrer Studie insbesondere den Einfluss von Saft- und Limonadenkonsum in der Schwangerschaft auf den BMI des Kindes und konnten dabei eine nachteilige Auswirkung auf das Ungeborene feststellen. Hierzu wurden 4500 Frauen untersucht, die versicherten während der Schwangerschaft nicht zu trinken, nicht zu rauchen sowie eine ausgewogene Ernährung zu verfolgen. Die Untersuchung wurde dann mit 3400 Frauen durchgeführt, zu denen auswertbare Ernährungsdaten vorlagen.
Getestet wurden darüber hinaus auch die Kinder. Bei diesen erfolgten bis zum Alter von 6 Jahren regelmäßige Messungen des BMI sowie Körperfettanteils.

Die Ergebnisse

Bei Kindern von Müttern, die während der Schwangerschaft Süßes tranken, konnte ein erhöhter BMI sowie Körperfettanteil gemessen werden, der direkt auf den Getränkekonsum von Süßem zurückgeführt werden konnte.
Der Zusammenhang konnte bei Mädchen noch deutlicher bestätigt werden als bei Jungs. Von den Folgen des Konsums sind jedoch beide Geschlechter betroffen.

Negative Folgen für Mutter und Kind

Wenn man während der Schwangerschaft stark Zuckerhaltiges trinkt, legt man mit nur 1-2 Gläsern Saft oder Limonade pro Tag bereits den Grundstein für eine Tendenz zu Übergewicht im Kindesalter. Außerdem steigt das Risiko von Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das Industriezucker für den Körper bedenklich ist, ist längst nicht neu. Auch nicht die damit verbundenen gesundheitlichen Folgen. Eine solche Studie ist dennoch nicht umsonst und macht hoffentlich die Dringlichkeit einer bedachten Ernährung deutlich. Nicht zuletzt, weil diese besonders in einer Schwangerschaft keine für sich allein ist.

Gesundheitsschäden vermeiden

Zucker versteckt sich überall. Selbst in Fruchtsäften oder vermeintlich gesunden Vitaminwassern. Besonders vorsichtig sollte man daher bei Limonaden oder Fruchtsäften und Nektaren sein. Diese sind meist stark zuckerhaltig oder werden durch Zuckerzusatz haltbarer und genießbarer gemacht. Wie auch bei allen Lebensmitteln hilft ein Blick auf die Angaben auf der Rückseite der Flasche. Enthält das Getränk Zucker, lässt man am besten die Finger davon.

Alternativen zu Limo und Supermarktsaft

Wasser allein als Hauptbestandteil unseres Körpers ist aber immer noch der gesündeste Durstlöscher. Wasser enthält wichtige Mineralien und Nährstoffe, selbst wenn es nicht mit zusätzlichen Vitaminen angereichert ist. Reicht einem das nicht, stellt man am besten eigene Getränke und Eistees her. Frischer Fruchtsaft enthält ohnehin weitaus mehr Vitamine und Nährstoffe als abgefüllter Saft. Und erfrischende Eistees mit frischen Kräutern sind eine gelungene Abwechslung und schnell Gemacht. Hier gibt es nur einige natürliche Kräuter und Zusätze, die in der Schwangerschaft nicht empfohlen werden aber darüber hinaus sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Anregungen dazu finden sich unter unseren Rezepten für Flüssiges

<< Zurück zur Übersicht

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

DailyDose NewsletterRegelmäßig neue Updates!Jetzt anmelden
Newsletter